Die Sonntagskonzerte 2020

Klassik auf hohem Niveau - erleben Sie die "Meister von Morgen"
Abonnement der Eitorfer Sonntagskonzerte 2020

Ein Klassik Abo-Gutschein als Geschenk zu Weihnachten! Die Eintrittskarten werden dem Beschenkten mit der Post zugesandt.
Vier Konzerte zum Vorzugspreis von 40 € für Erwachsene/10 € für Jugendliche, Kinder bis 14 Jahren haben freien Eintritt.
Ticket für Einzelkonzert 12 €
Erleben Sie die Stars von morgen.

1. Konzert am 12. Januar 2020, 17 Uhr, Foyer Theater am Park
MIHAJLO MILOSEV - AKKORDEON
Mihajlo Milosev studierte Akkordeon an der Folkwang Universität der Künste in Essen mit dem Abschluss Bachelor of Music. Seine Solistenausbildung absolvierte er bei Prof. Mie Mike.
Vor dem Studium besuchte Mihajlo das Musikgymnasium „Kosta Manojlovic“ in Smederevo (Serbien). Dort beendeter er seine Ausbildung mit Auszeichnung. Zusätzlich belegte er Kurse bei Janne Rättyä, Geir Draugsvoll, Darko Karajic, Vojin Vasovic (Musikhochschule Kragujevac, Serbien) und Zoran Rakic (Musikhochschule Sarajevo, Bosnien und Herzegowina).
Mihajlo Milosev erhielt mehrfach Preise bei internationalen Wettbewerben in Serbien und Bosnien und Herzegowina und wird von der Alfred und Cläre Pott-Stiftung gefördert.
Stilistisch beschäftigte sich Mihajlo mit neuer wie mit alter Musik. Auch das Musiktheater begeistert ihn. Engagiert wurde er u.a. für das Stück „Geschichten aus dem Wiener Wald“ von Anne-Kathrine Münnich und für das Stück „Nicht in diesem Ton!“, ein Sommerprojekt des Studiengangs Gesang/Musiktheater der Folkwang Universität im Juni 2016. Regie führte Carsten Süss. Mihajlo Milosev unterrichtet Kinder und Erwachsene, Anfänger und Fortgeschnittene.

2. Konzert am 8. März 2020, 17 Uhr, Foyer Theater am Park
Trio Sérénade
„All das glänzt und funkelt beim Trio Serenade.“ Neue Osnabrücker Zeitung, „Trio Sérénade breitet prachtvollen Klangteppich aus“ Briloner Anzeiger
„Trio Sérénade überzeugt mit Können und Gestaltungskraft“. Vellernde Kateryna, Violina und Vitalii kommen aus der Ukraine, gründeten ihr Trio aber erst in Deutschland, wo sie ihre Studien fortsetzten. Violina studierte in Weimar, Köln und Essen (Solo und Kammermusik), Kateryna in Köln (Orchesterspiel) und Vitalii folgte seiner Leidenschaft und studierte Neue Musik in Essen. Zueinander fanden die drei in Köln, wo sie auch wohnen und proben. Sie sind einerseits solistisch aktiv und verfolgen ihren je eigenen Stil, und doch ergänzen sie einander und bilden ein dichtes Zusammenspiel. Die drei jungen Musiker sind ständig auf der Suche nach neuen Farben und Nuancen, die diese besondere Besetzung bietet. Sie bezaubern ihr Publikum mit Klang, Humor und musikalischer Vielfältigkeit.
Ihre faszinierenden Programme kombinieren traditionelle Kammermusikwerke mit anspruchsvollen und interessanten zeitgenössischen Stücken. Seit drei Jahren spielen sie zusammen und haben in der Kammermusikszene bereits einen ausgezeichneten Ruf erlangt. Sie erhielten als Trio 2019 ein Konzertstipendium der Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung.

3. Konzert am 24. Mai 2020, 17 Uhr, Foyer Theater am Park
La Réjouissance - Trio, Dörken Stiftung
Das Ensemble „La Réjouissance“ gründete sich im Juni 2018 aus Studierenden der Hochschule für Musik und Tanz Köln.
Lars Hobein (Cembalo) wurde 1995 in Hagen geboren. Er begann mit sieben Jahren, Klavier zu spielen. Mit 14 legte er den C-Schein als Kirchenmusiker ab. Neben dem Studium arbeitet er als Kantor in Hagen. Amarilis Dueñas Castán (Viola da Gamba) wurde 1998 in Valladolid (Spanien) geboren. Bereits mit drei Jahren begann sie ihre musikalische Ausbildung und kam über das Cellospiel zur Gambe. Mariya Miliutsina (Traversflöte) wurde 1992 in Vitebsk (Weißrussland) geboren. Sie startete ihre musikalische Ausbildung mit der Geige und fing mit sechs Jahren an, in einer Schule mit besonderem Förderschwerpunkt für Musik die Blockflöte zu spielen. Mit sieben Jahren kam sie so zu ihren heutigen Hauptinstrumenten, der Querflöte und dem Klavier.

4. Konzert am 29.11.2020, 17 Uhr, Biologische Station am Bahnhof
Laura Moinian, Violoncello und Alexander Vorontsov, Klavier
Laura Moinian, geboren in eine Musikerfamilie gab mit sechs Jahren ihr erstes Klavierkonzert und spielt seit ihrem achten Lebensjahr Cello. Lohn sind zahlreiche nationale und internationale Preise.
Laura wurde im Alter von 16 Jahren als Jüngste Studetin des Royal College of Music in london angenommen und erhielt das höchst dotierte Stipendium der Colleges. Zurück in Deutschland wurde sie als eine von wenigen jungen Cellisten in die Agentur „Tonalisten“ aufgenommen und spielte bereits mit 22 Jahren ihre erste CD „Inside Out“ mit dem Konzertpianisten und Assistent von Lars Vogt, Jamie Bergin ein. Allein im letzten Jahr war sie mit ihrer Kammermusik beim Kronberg Festival, Trans-Siberian Art Festival wie auch in Sälen des Marrinsky Theatre St. Petersburg, Prinzregententheather München, und in der Elbphilharmonie Hamburg zu hören. Ausserdem machte sie ihr Debut in einer ausverkauften Laeiszhalle Hamburg mit dem Shostakovich Cellokonzert Nr. 1., und debütierte als Solistin bei den Fränkische Musiktagen.
Ihre 2. CD „Cello Shadows“ als Solisten mit dem Bratislava Sinfonie Orchester wurde am 1. März 2019 veröffentlicht.
Alexander Vorontsov, Klavier
Alexander Vorontsov macht durch sein hochsensibles Spiel als auch mit gut durchdachten Interpretationen auf sich aufmerksam; so bezeichnete die Musikkritikerin Barbara Kaiser den 23-Jährigen als einen der „musikalisch intelligentesten Klavierspieler seiner Altersgruppe“.
Als Solist und Kammermusikpartner besitzt Alexander Vorontsov über jahrelange internationale Konzerterfahrung. Er trat in Festivals wie dem Kissinger Sommer, „Spannungen“ Heimbach, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein-Festival, dem Luzern Festival oder dem Transsibirischen Art-Festival auf, darüber hinaus führten ihn Konzertengagements unter anderem in die Berliner Philharmonie, in die Elbphilharmonie Hamburg, in das Mariinsky-Theater St. Petersburg als auch in zahlreiche Länder in Europa und Asien. Dabei spielte er mit Künstlern wie Christian Tetzlaff, Yura Lee, Alban Gerhardt oder Gustav Rivinius.
Das Klavierspielen hat Alexander, der aus einer musikalisch-sportlichen Familie stammt, im Alter von vier Jahren begonnen. Angefangen hat er bei seiner Mutter, bis er im Alter von elf Jahren das Frühstudium an der HMTM Hannover begann. Mittlerweile studiert Alexander in der Klasse von Lars Vogt und ist Pianist der TONALiSTEN-Agentur.
Förderung: Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung, vielen Dank!
Veranstalter: Amt für Bürgerdienste und Stadtmarketing, Infos zum Programm: 02243-89185 Kulturbüro Eitorf, Hannelore Schug, hannelore.schugf@eitorf.de