• 28. September

ADFC und Verkehrsministerium haben Fahrradklimatest in der Region gestartet

Radfahrer können bis Ende November im Internet die Fahrradfreundlichkeit in Bonn und den Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis und Kreis Euskirchen bewerten


Rhein-Sieg-Kreis, 21. September 2022 – Wie fahrradfreundlich sind die Städte der Region? Fühlen sich die Radfahrer in Siegburg, Troisdorf, Hennef, Niederkassel oder Eitorf sicher? Macht das Fahrradfahren Spaß oder bedeutet es Stress? Das alles und noch viel mehr will der ADFC von den Radfahrern in den 19 Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises wissen. Bis Ende November läuft der ADFC-Fahrradklimatest 2022, gefördert vom Bundesverkehrsministerium.

Abgestimmt wird im Internet. Auf der Aktionsseite www.fahrradklima-test.de gibt es einen bundesweit einheitlichen Fragebogen, den man bis zum 30. November 2022 ausfüllen kann. Beim Fahrradklimatest 2020 hatten sich in der Region über 5700 Radfahrerinnen und Radfahrer an der Bewertung beteiligt – 1800 mehr als 2018 und so viele wie noch nie. In diesem Jahr könnten es noch mehr werden. „Gerade in den Coronajahren sind viele Menschen auf das Rad umgestiegen, um schnell und gesund zur Arbeit oder zum Einkauf zu fahren“, so ADFC-Vorsitzende Annette Quaedvlieg. „Zugleich gibt es in einigen Städten Fortschritte beim Ausbau des Radverkehrsnetzes, neue Abstellanlagen und Mobilitätsstationen. Das ist wichtig, um den Radverkehr zu stärken. Und es ist spannend zu wissen wie diese Maßnahmen eingeschätzt werden.“

In 27 gleichbleibenden Fragen werden Sicherheit, Stellenwert und Komfort des Fahrradverkehrs, sowie die Qualität der Infrastruktur bewertet. Dazu kommen dieses Jahr fünf Zusatzfragen zum Radfahren im ländlichen Raum. Dabei geht es darum, ob zentrale Ziele wie Schulen, Einkaufsmöglichkeiten oder Arbeitsstätten mit dem Fahrrad gut erreichbar sind, wie sicher sich die Wege in die Nachbarorte anfühlen, ob für Pendler Fahrradparkplätze an Bahnhöfen vorhanden sind und um die eigenständige Mobilität von Kindern und Jugendlichen.

Vor zwei Jahren hatte die Stadt Meckenheim in der Region am besten abgeschnitten. Sie verbesserte ihre bereits gute Bewertung von 2,96 im Jahr 2018 auf 2,65 im Jahr 2020. Damit lag Meckenheim in Nordrhein-Westfalen an der Spitze und bundesweit auf dem 2. Rang in der Kategorie der Städte zwischen 20.000 und 50.000 Einwohnern. Neben Meckenheim konnten sich vor zwei Jahren linksrheinisch besonders Swisttal und Wachtberg steigern. Die Bewertung des Fahrradklimas in Swisttal verbesserte sich von 3,9 auf 3,6, in Wachtberg von 4,3 sogar um eine halbe Note auf 3,8.

Rechtsrheinisch erreichte Lohmar vor zwei Jahren die beste Bewertung mit 3,5. Sankt Augustin, Hennef und Siegburg konnten 2020 ihre Bewertungen verbessern. Schwach waren die Ergebnisse vor allem in den Berggemeinden Windeck, Eitorf und Neunkirchen-Seelscheid.